LKW-Führerschein

LKW-Führerschein-Ausbildung

Ablauf der Ausbildung in den Führerscheinklassen C-C1-C1E-CE

Bei der Führerscheinstelle müssen die notwendigen Dokumente vollständig abgegeben werden.
Bitte beachten Sie: Die Bearbeitung dauert zwischen 4 und 8 Wochen.

In der Zwischenzeit werden Sie fachlich qualifiziert auf die Prüfungen vorbereitet.

Sie können die theoretische Prüfung machen, sobald die Rücklaufkarte und der Prüfauftrag des TÜVs Frankfurt vorliegen.

Wenn Sie die Führerschein-Theorieprüfung bestanden haben beginnt die praktische Ausbildung im Intensiv-Unterricht. Sie erhalten einen, individuell mit Ihrem Terminkalender, abgestimmten Kursplan.

Direkt im Anschluss an die Ausbildung folgt die praktische Prüfung.
 

Klasse C

Mit einem Intensivkurs in der LKW-Klasse C erlernen Sie in wenigen Tagen, schwere LKW zu fahren.
 
Einfach Beratungstermin sichern
 

Klasse C1

Mit einem Intensivkurs in der LKW-Klasse C1 erlernen Sie in wenigen Tagen, leichtere LKW zu fahren.
 
Einfach Beratungstermin sichern
 

Klasse CE

Mit einem Intensivkurs in der LKW-Klasse CE erlernen Sie in wenigen Tagen, schwere Lastzüge zu fahren.
 
Einfach Beratungstermin sichern
 

Klasse C1E

Mit einem Intensivkurs in der LKW-Klasse C1E erlernen Sie in wenigen Tagen, leichtere Lastzüge zu fahren.
 
Einfach Beratungstermin sichern
 

 

Häufig gestellte Fragen zur LKW-Führerschein-Ausbildung

Diese Fragen werden uns zur Fahrschulausbildung in den Klassen C1 und C oft gestellt:

Welche LKWs darf ich mit einem neuen Führerschein der Klasse B fahren?

Da das Zugfahrzeug bei Besitz der Klasse B maximal 3,5 t zGM besitzen darf, dürfen Sie gar keine LKWs führen.
*zGM = zulässige Gesamtmasse
 

Darf ich LKWs bis 12 t mit dem alten Führerschein der Klasse B (früher Klasse 3) fahren?

Nein auf keinen Fall, das Zugfahrzeug, das Sie führen dürfen bleibt auf 7,5 t beschränkt (Klasse C1). Im Gegensatz zu den Besitzern der neuen Führerscheinklasse B dürfen Sie größere Anhänger ziehen und das Gesamtgewicht des Zuges (LKW mit Anhänger) darf 12 t überschreiten. Besteht der Zug aus maximal 3 Achsen, so kann der Anhänger ein zGM bis zu 11 t besitzen (Tandemachse zählt als eine Achse). Bei einem 7,5 t LKW ergibt das ein Zug zGM von 18,5 t.
 

Darf ich mit 18 Jahren einen 7,5 t LKW fahren?

Ja, denn das Mindestalter für die Klasse C1 beträgt 18 Jahre. Diese Führerscheinklasse kann man ab 18 Jahre parallel zur Klasse B erwerben.
 

Ist es möglich, die Klasse C / CE mit 18 Jahren zu erwerben?

Grundsätzlich gilt das Mindestalter von 21 Jahren für den Erwerb der Klasse C / CE. Für 18-jährige gibt es aber zwei Ausnahmen, die sich auf Fahrten im Inland beschränken:

1. Ausnahme:
Sie absolvieren eine mindestens zweijährige Berufsausbildung zum Berufskraftfahrer oder zur Fachkraft im Fahrbetrieb.

2. Ausnahme: Sie absolvieren im Rahmen Ihrer Führerscheinausbildung die Prüfung zur Grundqualifikation bei der IHK. Diese Prüfung bei der IHK besteht aus einem umfangreichen theoretischen und praktischen Teil und darf nicht mit der beschleunigten Grundqualifikation verwechselt werden. Mit Abschluss dieser Ausbildung erwerben Sie neben dem Führerschein der Klasse C / CE auch die zusätzliche Berufskraftfahrerqualifikation für alle gewerblichen Fahrten mit der Schlüsselzahl 95 im Führerschein.
 

Ich benötige nur den Führerschein der Klasse C1. Ist es sinnvoll, für den Einsatz im gewerblichen Güterverkehr gleich die Klasse C mit zu machen?

Die Entscheidung können wir Ihnen nicht abnehmen. Die Klasse C1 können Sie bereits mit 18 Jahren erwerben, für die Klasse C gilt das Mindestalter von 21 Jahren. Bei der Ausbildung und den Kosten gibt es nur einige Unterschiede – der theoretische Teil der Ausbildung ist fast identisch.

Bei der praktischen Ausbildung zum LKW-Führerschein sind bei der Klasse C1 zusätzlich 5 Sonderfahrten, bei der Klasse C zusätzlich 10 Sonderfahrten vorgeschrieben.

Da beide Führerscheinklassen dem Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz unterliegen stellt sich für den späteren Einsatz im Betrieb nur die Frage, wie schwer der Zug sein darf, ob 7,5 t oder 12 t oder auch 32 t.
 

Mein Arbeitgeber zahlt mir den Führerschein der Klasse C. Um einen Anhänger mit zu führen benötige ich aber CE. Kann ich die Klasse CE problemlos nachholen oder sollte ich diese Klasse gleich mit machen?

Wir empfehlen die Kombi-Führerscheinausbildung mit gleichzeitigem Erwerb der Klasse C und CE. Sie sparen sich so durchaus eine Menge Zeit und Geld. Bei der theoretischen Ausbildung genügen für das Grundwissen 6 Unterrichtseinheiten für beide Klassen. Die Prüfung in der Klasse CE erweitert sich um 20 Prüfungsfragen. Bei der praktischen Ausbildung ist der Unterschied größer: Es genügen bei der Kombiausbildung insgesamt 14 Sonderfahrten für beide Klassen. Bei getrennter Ausbildung sind jeweils 10 Sonderfahrten für C und 10 Sonderfahrten für CE zu absolvieren.
 

Wann benötige ich die Berfuskraftfahrerqualifikation (IHK) zu meinem Führerschein?

Die Fahrerlaubnis der Klasse CE berechtigt, Fahrzeuge dieser Größe zu führen. Wollen Sie aber mit denm Fahren Geld verdienen, also den Beruf des LKW-Fahrers ausüben, brauchen Sie eine Berufkraftfahrer Qualifikation – unabhängig davon, ob Sie diese Tätigkeit im Haupt- oder Nebenerwerb durchführen.
 

Wann braucht man zum Führen großer LKWs keine Berufskraftfahrerqualifikation (IHK)?

Bei Privatfahrten, z.B Umzüge oder beim Karneval (Faschingsumzug)

Wenn ein Handwerker den LKW nur benutzt, um Material oder Werkzeuge zur Baustelle zu befördern, auch um vor Ort mit diesen zu arbeiten

Als Werkstattmitarbeiter zur Probefahrt, jedoch nicht bei Überführungsfahrten

Als hauptberuflicher Winzer der den Wein zum Kunden überführt

Als Baggerfahrer, der den Bagger zur Baustelle befördert.
 

Wann benötige ich zum Fahren eine gültige IHK-Prüfung gemäß BerKrFQG?

Als LKW Fahrer mit Arbeitsvertrag als Kraftfahrer

Als Arbeiter, dessen Haupttätigkeit aus LKW-Fahren besteht

Als Durchführender eines Hol- und Bringservices in Werkstätten

Z.B. als Rentner, der beim Winzer als Fahrer aushilft (sei es auch nur 2x im Jahr)
 

Was gpassiert, wenn ich nach 5 Jahren keine Weiterbildungen absolviere?

Die Fahrerlaubnis bleibt weiterhin bestehen, bestimmte Fahrten im gewerblichen Güterverkehr sind dann aber nicht mehr gestattet.
 

Was passiert, wenn mein Führerschein abgelaufen ist, weil ich vergessen habe, die Verlängerung zu beantragen?

Ab dem Tag, an dem die Fahrerlaubnis abgelaufen ist, ruht die Fahrerlaubis bis auf weiteres. Wenn Sie trotzdem fahren machen Sie sich des „Fahrens ohne Fahrerlaubnis“ strafbar. Daher raten wir Ihnen: Verlängern Sie die Fahrerlaubnis rechtzeitig, dies ist bereits 6 Monate vor dem Ablaufdatum möglich: Die Verlängerung des Führerscheins erfolgt dann zum alten Stichtag plus 5 Jahre – das bedeutet Sie verlieren keine Zeit durch die frühzeitige Verlängerung.